Montag, 27. Februar 2017

[Rezension] Die Farben des Verzeihens




 Die Farben des Verzeihens | Alexandra Mazar | Books on Demand | 16. März  2016 | 10,99€ (Taschenbuch)

Nach dem tragischen Selbstmord ihres Bruders nimmt Eliza ein verlockendes Jobangebot in Spanien an, um ihrer verhassten Großmutter zu entfliehen und ihre Trauer hinter sich zu lassen.
Sie soll das Buch des in Granada lebenden russischen Schriftstellers Sergei Tartakovsky übersetzen. Die beiden unterschiedlichen Persönlichkeiten kommen sich schnell näher, doch dann ruft ein erneuter Schicksalsschlag Eliza nach Deutschland zurück, wo sie sich mit ihrer unbewältigten Vergangenheit auseinandersetzen muss und dabei einem großen Familiengeheimnis auf die Spur kommt.


Zunächst einmal vielen lieben Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar. 
Leider muss ich gestehen, dass die Chemie zwischen mir und dem Buch gar nicht gestimmt hat. 

Die Idee und der Klappentext haben mich sehr angesprochen, allerdings gefiel mir die Umsetzung nicht. Vor allem fand ich die Protagonistin Eliza unglaublich nervig. Neben ihr schaut jedes Grumpy-Cat besser gelaunt aus. Anstatt die Probleme in ihrem Leben zu beseitigen, ignoriert sie sie lieber gekonnt oder versucht sie mit schlafen zu lösen.
Innerhalb des Buches wird immer wieder zurück in die Kindheit geblendet. Leider wurde dort meines Erachtens so emotionslos geschrieben, dass ich nicht nachvollziehen konnte, weshalb sie so ist, wie sie ist. 
Generell finde ich den Schreibstil sehr holprig und emotionslos. Was meiner Meinung nach leider der Tod dieser Geschichte war. Somit konnte ich mich nicht in die Protagonistin hineinversetzen und letztendlich war es mir auch egal, was mit ihr am Ende passiert. 
Leider kein Buch was ich empfehlen könnte. 

Montag, 13. Februar 2017

[Rezension] Calender Girl - berührt

Calender Girl | Audrey Carlan | Ullstein | 12. August 2016 | 12,99€ (Paperback)

Jeder Monat bringt Mia Saunders ihrem Ziel näher, eine Million Dollar für die Rettung ihres Vaters aufzutreiben. Im April ist sie die Begleiterin eines Baseball-Stars, der mehr von ihr will, als im Vertrag steht. Der Bad Boy ist hartnäckig - und höllisch sexy. Im Mai schmelzen Mias gute Vorsätze unter der Sonne Hawaiis dahin - mit dem Samoaner Tai Niko verbindet sie mehr als die gemeinsame Lust. Der Juni bringt einen spannenden Job in Washington D.C., aber auch Gefahr ...

Und weiter geht's mit dem zweiten Band der Calender Girl-Reihe. Dieser konnte mich ein kleines bisschen mehr begeistern, als der erste Band. 
Die Monate sind wieder durch die unterschiedlichsten Männer geprägt, wobei wir auch dem einen oder anderen aus den ersten drei Monate begegnen. Im April lernen wir Mason kennen, ein (natürlich) gutaussehender Baseballspieler, dem ein Image-Wechsel nicht schaden könnte. Im Mai verschlägt es Mia aufgrund eines Modeljobs nach Hawaii, wo sie dem Samoaner Tai begegnet und im Juni darf sie das Vorzeigepüppchen des Geschäftsmannes Warren Shipley spielen. 
Jeder Monat hatte seine eigene, wundervolle gar spannende Geschichte zu bieten. Wobei mir hier der April wieder am besten gefallen hat, da es meines Erachtens wirklich etwas in Mia verändert und bewegt hat. 
Wenn mich nicht alles täuscht, kamen die Bücher in einem nicht allzu großen Abstand raus, weshalb es mich ein wenig gestört hat, dass viel wiederholt und nochmals erklärt wurde.

In meinen Augen ist die sehr vulgäre Sprache und Beschreibung der Erotikszenen ein weiterer negativer Punkt. Ich möchte nur einmal eine Szene erleben, in der das weibliche Geschlecht nicht zu einer ''Pussy'' degradiert und das männliche Geschlecht nicht mit dem flauschigen, wedelnden Körperteil eines Hundes bezeichnet wird. 

Nichtsdestotrotz nimmt die Handlung immer mehr Fahrt auf und ich bin sehr gespannt, was mich in den weiteren beiden Bänden erwartet. 

Sonntag, 5. Februar 2017

[Rezension] Calender Girl - verführt




Calender Girl | Audrey Carlan | Perseus Distribution | 7. Juli 2016 | 12,95€ (Taschenbuch)

Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leichtverdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar.


Ich habe Calender Girl zusammen mit den Booktubern Jessy von Melody of Books, David von BookTown, Nico von NICO und Jenny von Regenbogengarten gelesen. Nun ja, ich habe es versucht. Das gemeinsame Lesen ist nicht so meins, da ich doch eher in meiner eigenen Geschwindigkeit lesen möchte. Aber nun zum Buch.

Neben dem März, war der Januar definitiv mein Lieblingsmonat und wird so schnell auch nicht abgelöst werden. Ich mochte Mia mit Wes sehr gerne. Mia hatte genau den Sinn für Humor, den ich bei Charakteren liebe und Wes ist einfach ein Sahneschnittchen mit dem Herz am rechten Fleck. Den Februar finde ich im Vergleich sehr schwach. Alec Dubois ging mir mit seinem Französisch richtig auf die Nerven und ich weiß nicht, was Mia so sexy an dem Akzent fand. Ich mochte ihn überhaupt nicht und mit seinen langen Haaren hat er mich eher an einen Hippie, anstatt an einen unglaublich gutaussehenden Künstler erinnert. Einzelne Verhaltens- und Handlungsweisen von ihr konnte ich im Februar nicht nachvollziehen, wodurch ich dem Ende nicht unbedingt traurig entgegenblickte.
Der März hat es meines Erachtens wieder komplett rausgerissen. Ein schön entspannter Monat indem mir nicht auf jeder Seite eine Sexszene entgegenspringt. Hector und Tony waren unglaublich sympathisch und es gab hier wirklich Handlung, die nicht auf irgendwelchen Techtelmechteln basierte. 

Rundum ein sehr schönes Buch, mit einzelnen Schwachstellen, aber dennoch lesenswert!

[FilmyFriday] Top Five

Einen schönen Freitag wünsche ich euch! Da ich es zeitlich nicht geschafft habe einen Bollywoodfilm zu schauen, habe ich mir überlegt, ...