Montag, 28. November 2016

[Rezension] FAN


Sportler, Popsänger und Schauspielidole – leicht vergisst man, wer Stars, Superstars und Megastars zu dem macht, was sie sind: die Fans. Jeder Fan hat seine eigene persönliche Beziehung zu seinem Helden, fast wie in einer Liebesgeschichte.
FAN ist die Geschichte von Gaurav (Shah Rukh Khan), einem jungen Mann, dessen Welt sich um den Megafilmstar Aryan Khanna (Shah Rukh Khan) dreht bzw. „Gott“, wie er ihn nennt. Beide ähneln einander auf verblüffende Weise, Gaurav sieht aus wie der junge Aryan.
Zum Geburtstag seines Megaidols beschließt Gaurav nach Mumbai, die Stadt seiner Träume, zu reisen und seinem „Gott“ persönlich zu gratulieren. Doch das Treffen läuft nicht wie erhofft und plötzlich wandelt sich Gauravs Liebe und Bewunderung in eine gefährliche Obsession. 

Mit FAN zeigt uns Shahrukh Khan ein Mal mehr, dass er doch noch einen guten Riecher hat, was Drehbücher anbelangt. Nach seinen letzten Filmen, wie zum Beispiel Dilwale, Happy New Year und Chennai Express, hatte ich die Hoffnung schon verloren. Als ich FAN vorbestellt habe, hatte ich wirklich Angst, dass ich wieder begrüßt werde von Frau Humorlos und Herrn Schlechte-Geschichte. Doch nichts da! FAN kommt mit einem guten Drehbuch, modernem und - in meinen Augen - untypischem Schnitt, viel Action und wundervollen Schauspielern (na gut, Shahrukh spielt eine Doppelrolle, also sind zwei Figuren schauspielerisch schon mal perfekt!) daher. FAN kommt ganz ohne Musik aus, die die Geschichte kaputt gemacht hätte. Wobei ich die Hymne an das Fan-Sein, Jabra Fan, schon gerne im Film gesehen hätte. Der Song wurde gänzlich rausgeschnitten, findet sich aber unter den Specials auf der DVD wieder. 

Am Anfang des Filmes wurde ich das Gefühl nicht los, das die Macher einzig und allein Shahrukh Khan feiern wollten. Es werden sämtliche Interviews von ihm eingespielt und wenn mich nicht alles täuscht, dann haben sie sogar das Mannat bzw. sein Arbeitszimmer nachgebaut. Es geht jedoch weniger um den Star an sich, sondern um die krankhafte Obsession mancher Fans, die mit dem Starsein einhergeht. 

Gaurav hat von Kindheit an Aryan Khanna verehrt. Sein Zimmer besteht nur aus Bildern von ihm und selbst sein Internetcafe ist Aryan Khanna gewidmet. Gaurav ist für mich zunächst sehr sympathisch, wie der liebe Junge von neben an. Seine krankhafte Seite lässt aber nicht lange auf sich warten. Als sich Aryans Schauspielkonkurent schlecht über ihn äußert, ist Gaurav nicht mehr zu halten und versucht alles, um sein Idol zu "beschützen". 
Gaurav löste einige Lacher bei mir aus, da ich es einfach nicht fasse, wie man so besessen sein kann. Zudem ist Shahrukhs Maske einfach grotesk und ich war froh, das ich keine Albträume bekommen habe. 

Die 130 Minuten des Films sind voll gepackt mit Spannung, Action, Humor und einer Thematik, die vor allem in der heutigen Zeit von großer Bedeutung ist. 

>> Gaurav erschuf Aryan<<
>> Ohne Gaurav ist Aryan ein Nichts<<



Montag, 21. November 2016

{Kurz}[Rezension] Ein ganzes halbes Jahr

Ein ganzes halbes Jahr | Jojo Moyes | rowohlt | 5. Januar 2012 | 14,99€ (broschiert)

Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Nach etlichen Jahren ungelesen in meinem Büchrregal hat es das Buch nun endlich in meine Finger geschafft. Und ich bereue es definitiv nicht. Für mich ist "Ein ganzes halbes Jahr" ein unglaublich schöne Geschichte, die mich hat lachen und weinen lassen. Es ist mein ersten Buch von Jojo Moyes und ihr Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. 
Die Protagonistin Lou war mir von Anfang an sehr sympathisch (liegt es vielleicht an ihrem Namen? :D) und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und habe mit ihr gelitten. Will war natürlich zum Anfang der Miesepeter in der Geschichte und durchlebte eine - doch vorhersehbare - Wandlung. Jedoch wuchs er mir nach einiger Zeit auch sehr ans Herz, vor allem sein trockener Humor. 

Ein wundervolles Buch, das sich mit dem Thema "Sterbehilfe" auseinandersetzt und gleichzeitig mit einer - für mich - einzigartigen Liebesgeschichte aufwartet.
Dann werde ich mich mal mit dem zweiten Band in mein Bett kuscheln .. ;) 

Wie fandet ihr das Buch? Habt ihr auch den Film dazu gesehen? 


Dienstag, 15. November 2016

[Rezension] Die Hässlichen

https://www.piper.de/buecher/die-haesslichen-isbn-978-3-492-98287-0-ebook




Die Hässlichen | Sophie Nuglisch | Piper | 4. Oktober 2016 | 5,99€ (Ebook)

Gerade war alles noch in Ordnung – da setzt ein Autounfall Miles jungem Leben ein plötzliches Ende. Er ist tot. Sein Herz hat aufgehört zu schlagen. Doch anstatt jetzt in Frieden zu Ruhen, sich im Himmel oder sonst wo wiederzufinden, wird Miles zu einem Schutzengel spezieller Art. Ohne Heiligenschein und Flügel und auch sonst eher das Gegenteil von dem, was man unter einem »handelsüblichen Engel« versteht. Dafür mit einem besonderen Auftrag: Als Pate soll er die überambitionierte und nervige Betty davon abhalten, sich selbst das Leben zu nehmen. Doch die will überhaupt nicht gerettet werden. Na super! Und obwohl Miles tot ist, merkt er, wie sein Herz schlägt. Immer heftiger. Für sie, für Betty …

Wow! Was für ein unglaublich schönes und berührendes Buch.  Als ich mir den Klappentext durchgelesen habe, war ich auf eine leichte Lektüre gefasst mit ein bisschen Liebe hier und ein bisschen Freundschaft dort. Doch was ich letztendlich lesen durfte, war weitaus mehr als das oben genannte. 
"Die Hässlichen", so nennt sich die Gruppe aus toten Kindern und Jugendlichen, die dazu auserkoren wurden, um Menschen zu helfen, die das Schöne im Leben nicht mehr sehen können und sich deshalb das Leben nehmen wollen. Es ist eine Gruppe unterschiedlicher Charaktere mit genauso unterschiedlichen Todesarten. Miles wurde von einem Auto erfasst, Keira kämpfte jahrelang gegen den Krebs und die kleine Nina... Nun ja. Ihr Schicksal hat mich am meisten geschockt und doch finde ich es bewundernswert, das die Autorin nichts verschönert und ganz realistisch an "die Sache" ran geht.  
Miles war mir von der ganzen Gruppe am unsympathischsten, da er die Frauen gewechselt hat, wie seine Unterhosen und ein typisches Macho-Arschloch war. Von Zeit zu Zeit wurde er mir aber immer sympathischer und aus einem egoistischen Schwein, wurde ein selbstloser junger Mann. Wo ich gerade bei selbstlos bin .. Betty, das Mädchen auf das er aufpassen muss, ist wohl der selbstloseste Mensch, dem ich je in Büchern begegnet bin. Sie lebt nur noch für ihren kleinen Bruder, gibt sich die Schuld an dem Tod ihres Vaters und lässt sich von der Mutter fertig machen. Kein Wunder, dass Miles ihr öfter mal eine verpassen möchte. Dennoch ist Betty sehr liebenswürdig und man fühlt als Leser die ganze Zeit mit ihr. 
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, da sie in einem sehr jugendlichen Stil schreibt. Also auf ein paar "Fucks" am Anfang vorbereiten.

Nichtsdestotrotz ist "Die Hässlichen" ein wundervoller und herzzereißender Roman, bei dem ich zum Schluss ein paar Tränchen verdrücken musste. Ich bin gespannt, was uns die Autorin in den nächsten Jahren noch bieten wird!

Vielen lieben Dank an Piper für das Rezensionsexemplar ♥

Donnerstag, 3. November 2016

{Bolly}[Neuerscheinungen] November 2016

Hallo ihr Lieben! 
Und wieder ist ein Monat vorbei und das Jahr 2016 neigt sich so langsam dem Ende zu. Anstatt gewissenhaft etwas für meine Ausbildung zu tun, stelle ich euch ein paar Bollywoodfilme vor, die entweder im indischen Kino anlaufen - und es auch hoffentlich auf den deutschen Markt schaffen - oder demnächst in Deutschland auf DVD erscheinen. 

Deutsche Bollywoodfans dürfen sich über diese beiden Schmuckstücke freuen:

Originaltitel: FAN
Erscheinungsdatum: 4. November
Spieldauer: 132 Minuten
Inhalt: 
Aryan (Shah Rukh Khan) ist Indiens größter Star - gefeiert von den Massen. Der zwanzigjährige Gaurav (Shah Rukh Khan) ist sein größter Fan und ein talentierter Imitator des Leinwandhelden. Er wünscht sich nichts sehnlicher als ein Treffen mit seinem Idol. An Aryans Geburtstag steht er mit Tausenden Schaulustigen vor dessen Anwesen in der Hoffnung, den großen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Doch die Dinge laufen anders als geplant. Der Superstar würdigt ihn keines Blickes.

Von dem Erlebnis völlig verstört, wandelt sich Gauravs Leidenschaft in Hass. Mit eiskalten Kalkül und den langjährigen Erfahrungen als Imitator bringt er Aryans Existenz an den Rand des Abgrunds. (Trailer)


Originaltitel: Bhaag Milkha Bhaag
Erscheinungsdatum: 11. November 
Spieldauer: 146 Minuten
Inhalt: Milkha ist ein glückliches Kind, etwas vorlaut, aber geborgen in seiner Familie und in dem Dorf, in dem er aufwächst. Diese Idylle wird jäh zerstört, als im indo-pakistanischen Bürgerkrieg fast seine gesamte Familie vor seinen Augen getötet wird. „Bhaag Milkha Bhaag“ – „Lauf, Milkha, lauf“ – sind die Worte, die ihn sein Leben lang begleiten, denn das ist das Letzte, was sein Vater ihm zuruft, bevor er ermordet wird. Fortan muss sich der Junge alleine durchschlagen – und um an Essen zu kommen, stiehlt er zunächst, bis er eines Tages an einem Wettrennen teilnimmt - Und gewinnt. Milkha entwickelt sich zum Ausnahmesportler, einem Läufer, der alle Rekorde bricht – und schließlich als „The Flying Sikh“ berühmt wird. (Trailer)




Darüber darf sich die indische Bevölkerung freuen: 
 (wenn ihr auf die Cover klickt, kommt ihr zum Trailer)


https://www.youtube.com/watch?v=5DkO7ksXY8Ehttps://www.youtube.com/watch?v=elyqJo1BD9chttps://www.youtube.com/watch?v=r4O4Xec60_khttps://www.youtube.com/watch?v=0IlxnwQyUIQ

Diesen Monat ist für jeden Geschmack etwas dabei. 
Dear Zindagi ist ein Film über das Leben mit Alia Bhatt und  Shahrukh Khan. Tum Bin 2 ist etwas für die Dramaliebhaber unter den Zuschauern. In Force 2 nimmt John Abraham - vermutlich - Rache an dem Tod seiner Frau und verprügelt alle möglichen Typen, die ihm in die Quere kommen und trifft dabei auf Sonakshi Sinha. Und in Rock On! 2 dürfen wir die Geschichte der Band weiterverfolgen, treffen dabei auf sexy schmecksy Arjun Rampal und erleben, wie die Hauptdarsteller selbst singen - in diesem Fall Farhan Akthar und Shradda Kapoor!

Dienstag, 1. November 2016

[Rezension] Mederia: Aufziehende Dunkelheit



 Mederia: Aufziehende Dunkelheit | Sabine Schulter | Books on Demand | 4,99€ (eBook)


Die Person, die das eigene Leben am meisten verändern wird, nennen die Dämonen von Mederia Schicksal. Jeder von ihnen besitzt eines und doch wird gerade Gray, dem Kronprinzen der Dämonen, prophezeit, dass sich um sein Schicksal herum sogar die ganze Welt verändern wird.
Die Erinnerungen an sie werden jedoch aus Grays Gedanken gelöscht, als der Hass zwischen dem Norden und Süden Mederias in einem allesverzehrenden Krieg gipfelt, der sein Volk fast vollständig vernichtet.
Voller Wut und dem Willen, diesen Krieg zu beenden, stürzt sich Gray in den Kampf und rettet eher aus Zufall der jungen Bardin Lana das Leben. Jener Frau, in deren Händen das Schicksal Mederias liegen wird.


Mederia ist eines der ersten Bücher, bei dem ich nicht weiß, wie es mir gefällt. Ich finde die Grundthematik sehr interessant und auch die Weltenerschaffung sehr gelungen, jedoch gefällt mir die Umsetzung nicht so gut, wie erhofft. Die Geschichte hatte nach den ersten Ereignissen einige Längen, wie ich finde und es konnte sich so recht keine Spannung aufbauen. 
Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil und beschreibt Mederia sehr detailreich und bildgewaltig,  jedoch finde ich die Dialoge zwischen den einzelnen Protagonisten, insbesondere zwischen Gray und Lana, aufgesetzt und steif. 
Die Protagonisten finde ich durchweg sympathisch, allerdings hätte ich mir zwischen Lana und Gray ein anderes Verhältnis gewünscht. Lana ist fürsorglich, hilfsbereit und sehr ruhig wohingegen Gray temperamentvoll und etwas ungestüm ist. Somit also der perfekte Gegenpart. Ich habe vorallem Kimire sehr ins Herz geschlossen, da sie sowohl fürsorglich, als auch ein Kick-Ass Charakter ist. 

Nach einer doch sehr kurzen Rezension, kann ich nur sagen, dass die Chemie zwischen mir und dem Buch nicht ganz gepasst hat und ich auf eine andere Richtung der Geschichte gehofft habe. Jedoch bin ich mir sicher, dass vielen von euch da draußen die Geschichte von Mederia gefallen wird!

Viele lieben Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar! ♥

[Filmtipp] Saala Khadoos

Hallo ihr Lieben! Ich melde mich nach gut zwei Monaten auch mal wieder. Da ich momentan zu faul bin, um eine Rezension zu schreiben, mö...